Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Weitere Blickpunkte

11.07.2018 esz

Offenbacher Rabbiner auf Straße angefeindet

Berichte über antisemitische Attacken reißen nicht ab. Nun musste der Rabbiner in Offenbach Beschimpfungen erdulden - und das nicht zum ersten Mal. Die Polizei ermittelt.

04.07.2018 esz

Endlose Weiten auf Kassels Friedhöfen

KASSEL. Friedhöfe gelten als beschauliche Orte der Ruhe. Weil dort immer weniger Gräber angelegt werden, wächst ihr parkähnlicher Charakter.

27.06.2018 esz

Tod in der Badewanne

FRANKFURT. Fritz Bauer war einer der stillen Helden der jungen Bundesrepublik. Er brachte Auschwitz vor Gericht und konfrontierte die Deutschen mit ihrer NS-Vergangenheit. Am 1. Juli 1968 fand seine Haushälterin den 64-Jährigen tot in der Badewanne.

29.05.2018 esz

Schlechte Torschützen, gute Gastgeber

Vom 14. Juni bis zum Endspiel am 15. Juli kämpfen Fußballer aus 32 Ländern um den Titel des Weltmeisters. Zu Gast sind sie in Russland, dem größten Land der Erde. Bekannt für guten Fußball ist es bisher noch nicht, der größte Teil der Russen freut sich dennoch auf die Spiele. Zum Gelingen des großen Festes wollen auch die Lutheraner ihren Teil beitragen.

10.04.2018 esz

Konfirmation – und Ende?

Mit dem Tag der Konfirmation endet die Patenschaft. So steht es in der Lebensordnung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Und was dann? Und wie funktioniert eigentlich eine gute Patenschaft?

04.04.2018 esz

Unterwegs zu sich selbst

DJ Ötzi: Ein Ausbund an Selbstvertrauen war er nie. Ein Zusammenbruch 2006 bringt ihn an seine Grenzen. Zunächst sucht er sich therapeutische Hilfe, später hilft er sich auch selbst: beim Pilgern.

22.03.2018 esz

Ziemlich schlechteste Freunde

Eine wahre Freundin kämpft für mich wie eine Löwin. Ein echter Freund hält zu mir nicht nur an den schönen Tagen. Auf wen ich mich verlassen kann, zeigt sich, wenn es mir schlecht geht. So gesehen hat Jesus keine Freunde. Als es darauf ankommt, lassen sie ihn im Stich. Aber er stiftet bedingungslose Freundschaft.

31.01.2018 esz

Fasten mit geistiger Nahrung

Jahrhundertelang gab es überhaupt kein Vertun: Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, und sie endet an Ostern. Solange wird Verzicht geübt. Im Zeitalter der Beliebigkeit ist es jedem selbst überlassen, sich des Leidens Christi zu erinnern und selbst innere Einkehr zu halten. Wir haben einige bekannte Christen gefragt, wie sie die Passionszeit gestalten und was ihnen diese sieben Wochen bedeuten.

24.01.2018 esz

Langsam, aber stetig bergauf

Bischof Fredrick Shoo ist stolz auf seine Heimat. Tansania ist eines der stabilen Länder in Afrika. Zur positiven Entwicklung trägt auch die Kirche bei.

24.01.2018 esz

Niedrigster Stand seit 20 Jahren

FRANKFURT. Die Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation zeigen es deutlich: Die Bereitschaft zur Organspende sinkt. Muss deshalb das System geändert werden?

12.01.2018 esz

Einfuhrverbot zur Stärkung der heimischen Wirtschaft und des nationalen Selbstbewusstseins in Afrika?

Einige ostafrikanische Länder wollen keine gebrauchte Kleidung aus Europa und Nordamerika mehr und planen ein Einfuhrverbot. Doch der Widerstand ist groß. Vom Geschäft mit der Kleidung profitieren viele.

11.01.2018 esz

Glanz und Untergang

FRANKFURT. Hochzeiten aus politischen Gründen sind in der Geschichte keine Seltenheit. Eine Ausstellung im Ikonenmuseum Frankfurt präsentiert vier hessische Prinzessinnen, die nach Russland verheiratet wurden. Dort erwartete sie nicht nur Herrlichkeit und Prunk.

10.12.2017 esz-rh

Wo Obama sein Geschäft im Stroh verrichtet

Die Katalanen sind ein schräges Volk. Sie betreiben den wohl seltsamstem Mannschaftsport der Welt, indem sie menschliche Türme bauen. Sie führen einen ziemlich schrägen Kampf für die Abtrennung ihrer Region von Spanien. Am schrägsten aber ist ein Brauch, der alljährlich zu Weihnachten bei Außenstehenden für Kopfschütteln sorgt: Zur Weihnachtskrippe stellen sie gern ein kleines Figürchen, das ein wenig abseits von der heiligen Familie ins Stroh kackt – den Caganer.

09.11.2017 esz

Arme zahlen die Zeche

FRANKFURT. Den Verbrauch von Kohle, Öl und Gas reduzieren und den Energie- und Verkehrssektor so umbauen, dass er ohne fossile Energieträger auskommt: Das sind nur zwei der Forderungen, die Religionen und Naturschutzverbände an die Teilnehmer der Klimakonferenz in Bonn richten.

09.11.2017 esz

Umarmung gegen die Einsamkeit

Sie bleiben nur kurz, aber die jungen Patienten können ankommen für die Zeit, die ihnen bleibt. In Sibiu steht das erste stationäre Kinderhospiz in Rumänien. Die Leiterin der Einrichtung, Ortrun Rhein, berichtet von ihrer Arbeit.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top