Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Reaktionen auf Corona

#Kirchevonzuhause und Hilfsangebote

StenderSchaukasten mit Infos zu CoronaSchaukasten mit Infos zu Corona

Seit dem Wochenende steht das kirchliche Leben auch in den drei Dekanaten Grünberg, Hungen und Kirchberg nahezu still. Die Synode, Gottesdienste und inzwischen auch alle Termine, Veranstaltungen und Versammlungen wurden abgesagt. Dekanatsbüros, Kirchengemeinden, Pfarrerinnen und Pfarrer sind aber telefonisch erreichbar.

Die Absage aller kirchlichen Veranstaltungen gilt vorerst bis zu den Osterferien. Damit trägt die Kirche in der Region ihren Teil dazu bei, die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern. Gleichzeitig wird überlegt, wie Gemeinschaft und Seelsorge unter diesen Bedingungen weiter möglich sein können. Eine große Rolle kommt dabei den sozialen Medien und dem Internet zu. Hier gibt es Ideen, Andachten zu streamen oder über Youtube ins Netz zu stellen. Pfarrer Lutz Neumeier bietet auf diesem Kanal werktags um 12 Uhr ein Mittagsgebet aus der Marienstiftskirche in Lich an.

Nachbarschaftshilfe

Auch aktuelle Informationen über Nachbarschaftshilfe werden über die sozialen Medien verbreitet. So bieten die Kirchengemeinden Alten-Buseck und Trohe unter der Überschrift „Buseck hilft“ die Dienste sogenannter Einkaufshelden für die Grundversorgung von Älteren oder Menschen, die unter Quarantäne stehen, an: „Wir halten uns fern und sind füreinander da“ heißt es auf der Facebook-Seite der Gemeinden. Koordinator Pfarrer Thomas Leimbach ist per Telefon 06408-2527 oder Mail erreichbar.

Glocken läuten und beten

In einigen Gemeinden wird geplant, die Glocken am Sonntag zur normalen Gottesdienstzeit läuten zu lassen. Sie sollen die Gemeindemitglieder zum Gebet zuhause einladen. Andere regen an, dass die Gemeindemitglieder zum täglichen Glockenläuten ein Gebet sprechen oder ein Bibelwort lesen könnten. In Annerod und Oppenrod entteht eine solche Gebetsgemeinschaft beim Abendläuten.

Kontakte per Telefon

Offene Ohren finden die evangelischen Christinnen und Christen zwischen Limes und Vulkan in den drei Dekanatsbüros, die zu den Bürozeiten telefonisch zu erreichen sind. In den Pfarrbüros können Informationen zum Beispiel zu den Konfirmationsterminen oder zu Regelungen bei Taufen, Trauungen oder Trauerfeiern erfragt werden. Auch die Pfarrerinnen und Pfarrer in den Kirchengemeinden nehmen ihre seelsorgerlichen Aufgaben telefonisch weiter wahr. In persönlichen Krisen ist die Telefonseelsorge rund um die Uhr ein zuverlässiger Ansprechpartner.

Sorgen kann man teilen!  Die TelefonSeelsorge ist unter folgenden Nummern erreichbar
0800/111 0 111
0800/111 0 222

DerAnruf ist kostenfrei. Die Gespräche sind vertraulich.

Rundfunk und Fernsehen nutzen

Geistlichen Zuspruch bieten auch die Andachten im Rundfunk (z.B. im Hessischen Rundfunk oder im Deutschlandradio mit ihren verschiedenen Formaten zu unterschiedlichen Tageszeiten. Die Evangelische Kirche in Deutschland hat auf ihrer Webseite Alternativen zusammengestellt, wie der Glaube „auch ohne Ansteckungsgefahr gelebt werden kann“. Die interaktiven Gottesdienste von sublan.tv sind so eine Alternative. Den nächsten gibt es am Sonntag, den 22. März 2020 um 10 Uhr mit Pfarrer Rasmus Bertram. Auch die Fernsehgottesdienste können jetzt eine Alternative zum gewohnten Sonntagsgottesdienst in der Gemeinde sein.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top