Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Synode

Der Weg ist frei

eöa / Holger-Jörn Becker-von WolffDie Mehrheit ist dafür: Sachlich und konstruktiv verlief die Sondersynode zur Dekanatsträgerschaft für die kirchlichen Kindertagesstätten.

Herbornseelbach . Die Kita-Trägerschaft beschäftigt Kirchengemeinden im gesamten Kirchengebiet. Die Arbeitsbelastung für die Kirchenvorstände und Gemeindepfarrer ist immens. Veränderungen sind nötig.

Die Sondersynode des Dekanats an der Dill hat sich mehrheitlich für eine Dekanatsträgerschaft für die Kindertagesstätten entschieden. Von den 56 stimmberechtigten Synodalen stimmten 54 Gemeindedelegierte für die Satzung, zwei Synodale stimmten dagegen.

Es braucht Mut

Herborns Bürgermeister Hans Benner ermutigte die Vertreterinnen und Vertreter aus den 35 Kirchengemeinden zu einer Entscheidung: Mancher Schritt sei notwendig, um sich den Veränderungen zu stellen. Er erinnere sich an das Gespräch, das die Bürgermeister der Kommunen 2016 mit dem Dekanatssynodalvorstand (DSV) geführt hatten. Pfarrerin Sonja Oppermann aus Ballersbach sagte in ihrer Andacht, es brauche Mut, neue Schritte zu gehen.

Freiwilligkeit statt Zwang

Vor der Abstimmung, die im Gemeindehaus Herbornseelbach stattfand, sagte Präses Wolfgang Wörner, das Modell zur Dekanatsträgerschaft basiere auf Freiwilligkeit. Nicht jede Kirchengemeinde werde der Satzung zustimmen, sagte Wörner. Die Dekanatsträgerschaft soll zum 1. Januar 2019 starten.

Vor den Sommerferien noch zustimmen

Die geschäftsführende Stelle soll nach Möglichkeit bereits zum 1. November dieses Jahres besetzt werden, sagte DSV-Mitglied Klaus Best. Er umriss den Fahrplan für die Umsetzung. Der DSV werde zunächst Kontakt mit den beteiligten Kommunen aufnehmen und die kirchenrechtliche Genehmigung einholen. Dann soll die Geschäftsordnung und die Stellenausschreibung erstellt werden, parallel dazu werden die Kirchengemeinden gebeten, noch vor den Sommerferien der Vertragsvorlage zuzustimmen. »Das soll in den nächsten fünf bis sechs Wochen erfolgen«, sagte Klaus Best auf Nachfrage.Von Holger-Jörn Becker-von Wolff/esz

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top