Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Andacht

Pfingsten wie noch nie

Wir gehen wieder auf die Straße, überlassen den Raum nicht der Dummheit und dem Hass

istock/Getty Images/Willi PalzDamit ist kein Weg zu machen: eine Kutsche ohne Pferde, aber noch ohne Motor.

privatOliver Albrecht ist Propst für Rhein-Main mit Sitz in Wiesbaden.

Hoffnungsvolle Beobachtungen: In der Corona-Krise gibt es verschiedene Verhaltensmuster. Am anstrengendsten sind für mich Menschen, die die Krise bagatellisieren oder gar leugnen, die Maßnahmen ignorieren oder nicht ernst nehmen, sie sogar in ihre (schon länger gepflegte) Verschwörungstheorie integrieren. Normal schien mir die Reaktion, die Krise als vorübergehend zu interpretieren. Dann heißt es: Wir müssen das verschieben, was wir machen wollten, manchmal leider auch ganz absagen. Oder: Wenn wir die Dinge wieder hochfahren, dann zunächst in einer anderen, reduzierten Form.

Stille war nicht wohltuend

Bei uns in der Kirche am Sonntagmorgen hieß das: Hygienekonzepte, Abstand in den Bänken, Mundschutz, kein Gesang und so weiter. Gottesdienst in Corona-Zeiten, aber immerhin: Es geht wieder. Das finde ich gut und habe gerne mitgeplant. Doch dann wirkte es befremdlich. Vor allem der fehlende Gesang – diese Stille war nicht wohltuend.
Was machen wir da, nicht nur in der Kirche, sondern auch in der Gesellschaft? Wir haben eine feste Vorstellung im Kopf: So geht Gottesdienst, so geht Industrie, so geht demonstrieren, so geht Gastronomie. Und über dieses Bild legen wir die Corona-Einschränkungen. Heraus kommen dabei reduzierte, verantwortbare Varianten des alten Musters.

Pfingsten ist etwas völlig Neues

Vor kurzem habe ich mit einem alten Freund telefoniert, einem KFZ-Mechaniker. Wir kamen ins Philosophieren. Als die Autos erfunden wurden, sagte er, da habe man einfach nur die alten Kutschen motorisiert. Also: Pferde weg, Motor rein. So sahen die ersten Autos noch genauso aus wie Kutschen, die man jederzeit wieder hätte zurückbauen können. Vielleicht ist es ja eine Last, wenn wir in das Neue immer noch so viele Bilder und Bedingungen des Alten hineintragen. Das Gegenbeispiel ist Pfingsten. Es sprengt alle Denkmuster, ist etwas völlig Neues.
Ein arbeitsloser Fischer predigt über Sprachgrenzen, über nationale Beschränkung hinweg mit Feuer – und erreicht die Herzen von Menschen. Religion findet auf der Straße statt, in Dörfern und Städten, auf unvorstellbar weiten Wegen über alle räumlichen Grenzen hinweg. Gott wohnt noch nicht in Kirchen, sondern ist in den Häusern zu Gast. Und der Geist, das Gebet stellen eine unsichtbare Verbindung dar zwischen Menschen, die sich nicht persönlich begegnen können.

Digitale Kirche spielt eine Rolle

Pfingsten umfasst die weltweite Kirche. Es dreht sich um den Glauben, auch außerhalb von Kirche und Gemeindehaus. Mit Blick auf Corona heißt das: Wir gehen wieder auf die Straße, überlassen den öffentlichen Raum nicht der Dummheit und dem Hass. Menschen in den Häusern sollen wieder singen und beten. Ja, auch die digitale Kirche spielt eine Rolle. Aber nicht, weil das Internet so toll ist. Sondern, weil es Kommunikation ist – mit uns oder eben ohne uns.
Und weil wir vielleicht durch digitales Denken einen neuen Zugang zum Gebet finden. Was das Wirken unsichtbarer Kräfte betrifft, scheint mir das Gebet eine mächtige Steigerung zu sein all dessen, was im Netz möglich ist. Mein Pfingstwunsch: Nicht am Straßenrand hängenzubleiben, keine Pferde mehr zu haben und noch keinen Motor. Mit einer Kutsche, die bestenfalls für das Museum taugt. Unsere Fahrt soll sich fortsetzen auf dem Weg, den Gott mit uns durch diese schwere Zeit geht. Von Oliver Albrecht

Diese Seite:Download PDFDrucken

Bibelwort des Tages
Losung und Lehrtext für Sonntag, 31. Mai 2020
Wehe denen, die ein Haus zum andern bringen und einen Acker an den andern rücken, bis kein Raum mehr da ist und ihr allein das Land besitzt! Jesaja 5,8
Wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geist getränkt. 1. Korinther 12,13
Ihre Ansprechpartnerin

Andrea Seeger (as)
Theologische Redakteurin

Tel.: 069 / 92107-454
E-Mail

to top