Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Starkenburg

Genauso ist es

Ausstellung <![CDATA[]]>

eöa / Bernd BiewendtÄhnlichkeiten mit echten Personen sind zufällig, oder? Friederike Geppert (links) und Birgit Geimer vor dem Bild »Kaffeepäuschen«.

Heppenheim . Lachen erwünscht. Das gilt beim Betrachten der Bilder von Künstlerin Ilona Nolte. Zu sehen sind diese gerade in Heppenheim.

Skurril, schrullig und manchmal zum Piepen. Diesen Eindruck hatten die Besucher der Ausstellungseröffnung von den Bildern der Künstlerin Ilona Nolte. »Lebenslust« ist noch bis zum 10. Mai im Heppenheimer Haus der Kirche zu sehen.

Ähnlichkeiten rein zufällig

»Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig, oder?!« Das fragten sich unter dem Gelächter der Gäste zwei verblüffte Damen, die mit bunten Halstüchern, Hüten, Handtasche und einer Kaffeetasse in der Hand das Bild »Kaffeepäuschen« betrachteten. Es zeigt drei Damen, die ähnlich gekleidet wie die Betrachterinnen Kaffee auf einer Bank trinken. Diese kleine Szene spielten die Bildungsreferentin des Dekanats Bergstraße Birgit Geimer und die Gemeindepädagogin Friederike Geppert zum Auftakt der Ausstellungseröffnung und trafen damit ins Schwarze.

Direkt aus dem Leben

Ilona Nolte fängt mit Farbe und Pinsel Alltagsszenen ein. Die Mimik, die Haltung und die Bewegungen von Menschen sind überzeichnet, erscheinen aber wie direkt aus dem Leben gegriffen. Deutlich wird das zum Beispiel bei zwei Bildern, die zum einen Männer in einer Sauna zeigen und zum anderen Frauen. Jeder und jede, die schon einmal in einer öffentlichen Sauna war, wird bestätigen: Genauso ist es.

Lachen war lange verpönt

Birgit Geimer gab einen Einblick über das Lachen in der bildenden Kunst. Das hatte es über Jahrhunderte schwer. In alten Bildern und Porträts findet man so gut wie keine lachenden Menschen. Denn Lachen war lange verpönt. Dazu habe bis zum Mittelalter auch die Kirche beigetragen. Lachen galt als nicht schicklich und stand unter dem Generalverdacht der Überheblichkeit. Die Bildungsreferentin betonte, dass auch in den Evangelien vom Lachen keine Rede sei. »Doch Jesus und seine Jünger haben bestimmt gelacht. Wer Wasser in Wein verwandelt, kann kein Trauerkloß gewesen sein«, sagte Geimer augenzwinkernd.Von Von Bernd Biewendt/esz

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top