Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Ruhestand

Ein kurioser Start

Lothar RühlPfarrer Eberhard Arnold nimmt nach 30 Jahren den Hut. Seine Frau Margit Kruber-Arnold hat ihn in der Gemeinde stets unterstützt.

Wetzlar. Er ist seit 30 Jahren Pfarrer im Stadtteil Naunheim und geht zum 1. Oktober in den Ruhestand: Die Rede ist von Eberhard Arnold. Vor 64 Jahren erblickte er das Licht der Welt in Frankfurt und ist in der Opelstadt Rüsselsheim aufgewachsen. In den drei Jahrzehnten seiner Berufstätigkeit hat Arnold rund 1500 Predigten gehalten, gut 1000 Naunheimer beerdigt, etwa 500 Kinder getauft.

Drei Jahrzehnte war Eberhard Arnold als Pfarrer in Wetzlar-Naunheim tätig. Geplant war es anders: »Wir hatten eigentlich vor, etwa zehn Jahre zu bleiben. Auch gab es immer mal wieder Anfragen anderer Gemeinden zum Wechsel. Aber der Kirchenvorstand hat uns immer wieder unterstützt«, sagt Arnold. Seine Arbeit sei stets auf gute Resonanz gestoßen. »Als vor sechs Jahren der damalige Dekan Matthias Ullrich eine Bilanzierung in der Gemeinde durchführte, hat der Kirchenvorstand sich sehr deutlich für mein Verbleiben ausgesprochen«, erinnert sich der scheidende Pfarrer.

Kuriose Geschichte zum Start

Seine erste Pfarrstelle trat er im Sommer 1984 in Offenbach-Lauterborn an. Dann erhielt der damals junge Pfarrer einen Brief vom Kirchen vorstandsvorsitzenden Erich Glatthaar aus Naunheim. Darin bat er Arnold, der ihn gar nicht kannte, sich auf die Pfarrstelle in Wetzlar-Naunheim zu bewerben. »Schon etwas kurios ist, dass ich das Pfarrhaus in Naunheim seit Beginn meines Studiums, im Oktober 1975, in Marburg kannte. Hier holte ich den Pfarrerssohn Jörg Stähler zum gemeinsam Studium in Marburg öfter ab und freundete mich mit ihm an. Dass ich einmal der Nachfolger seines Vaters Gerhard Stähler werden würde, im September 1989, das habe ich mir damals nicht im Traum vorstellen können«, erzählt Eberhard Arnold.

Die Fasziniation des Evangeliums

Für den Theologen hat das Evangelium nie die Faszination verloren. »Der Glaube an Christus setzt mich selbst immer wieder neu in Bewegung, fasziniert mich und stellt mich infrage. Auch nach 30 Jahren macht es mir große Freude, sonntags die Kanzel in Naunheim zu besteigen und zu predigen«, sagt er. Von Lothar Rühl

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top