Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Albert Schweitzer

Der Mensch setzt sich über Gott

Doris SticklerClaus Eurich ist angetan von dem Friedensmahner Albert Schweitzer.

Frankfurt . Der Mensch setzt sich über alles und erhebt sich zum Gott. Davon ist Claus Eurich überzeugt, wie er im Albert-Schweitzer-Zentrum in Frankfurt sagt. Und er ist sich sicher, dass dieses Verhalten völlig falsch ist.

Das Schicksal der menschlichen Zivilisation hält der Philosoph Claus Eurich für längst besiegelt. Angesichts des massiven Artensterbens und den immer drastischer zu spürenden Folgen des Klimawandels steht für ihn fest: »Wir sind heute das erste Mal an einem Punkt, an dem absehbar ist, dass es uns bald nicht mehr geben wird.«

Raubbau an der Umwelt

Trotz der bedrohlichen Lage werde der Raubbau an Umwelt und Natur ungebremst fortgesetzt, speise man die Bürger tagtäglich mit Besänftigungsformeln ab. Vor diesem Hintergrund besitze die Ethik Albert Schweitzers mehr denn je »brennende Aktualität«, stellte er in seinem Vortrag klar.

Zwei runde Daten

Zu dem hatte ihn das Deutsche Albert-Schweitzer-Zentrum (DASZ) in Frankfurt eingeladen, das bis November mit zahlreichen Veranstaltungen zwei Jahrestage würdigt: Vor 60 Jahren wurde Albert Schweitzer Ehrenbürger der Stadt, vor 50 Jahren nahm das DASZ in der Main-Metropole seine Arbeit auf.

Meilensteine gesetzt

Wie Claus Eurich in der Albert-Schweitzer-Schule erinnerte, war der Gründer des bis heute bestehenden Spitals in Lambarene/Gabun weit mehr als ein engagierter Tropenarzt. Er habe auch als promovierter Philosoph und evangelischer Theologe, als begnadeter Organist und Wiederentdecker Bachs, als Schriftsteller und Friedensmahner weltweit Meilensteine gesetzt.

Nur eine Chance

Unter anderem habe er »die erste westliche Ethik, die dem Anthropozentrismus den Rücken kehrt« formuliert und deutlich gemacht: »Wir haben als Menschheit nur eine Chance, wenn wir uns als Teil des Lebens verstehen.« Zu Claus Eurichs Bedauern geschieht genau das Gegenteil. »Der Mensch setzt sich über alles und erhebt sich zum Gott.«Doris Stickler

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top