Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Genießen

Kirche zeigt ihren Garten

eöa/Peter BongardEinweihung des großen grünen Freigeländes mit neuen Bänken und einer Kräuterspirale.

Montabaur . Eine Auszeit in der Natur kann für die Seele des Menschen Wunder bewirken. Umso schöner, dass die Passanten und Bewohner des Caritas- Wohnheims nun die Grünfläche an der Pauluskirche mitnutzen können.

Ab sofort haben die Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas-Wohnheims am Quendelberg viel Raum zum Entspannen und Genießen. Die Kirchengemeinde Montabaur lädt die Männer und Frauen ein, das große, grüne Freigelände rund um die Pauluskirche mitzunutzen. Dort können die Menschen mit Behinderung künftig die Seele baumeln lassen und den Duft von Blumen und der frisch gesetzten Kräuterspirale genießen. Ein Angebot, das sich vor allem, aber nicht nur an die rund zwei Dutzend Bewohner des Wohnheims richtet. Denn jeder kann künftig an der Pauluskirche ein Päuschen machen.

Begegnungsstätte unter freiem Himmel

Mit einer gemeinsamen Wanderung und einem schönen Essen unter freiem Himmel wurde die grüne Begegnungsstätte nun eingeweiht. Pfarrerin Anna Meschonat dankte den ehrenamtlichen Helfern, der Stadt – vertreten durch Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland –, der Verbandsgemeinde und der Caritas für die Unterstützung des Projektes. »Dieser Tag soll ein Auftrag an uns sein, dass wir dieses schöne Grundstück öffnen. Wir sind stärker und es macht mehr Freude, wenn wir die Dinge gemeinsam anpacken«, sagte sie im Garten des 144 Jahre alten Gotteshauses.

Insektenhotel und Kräuterspirale

In dessen Schatten sollen sich übrigens auch tierische Besucher wohlfühlen. Ein Insektenhotel bietet künftig Schutz für Bienen und andere Lebewesen. Für die Menschen gibt es unterdessen neue Bänke, eine neu angelegte Kräuterspirale und viel Grün – eben viel Platz für Ruhe und Entspannung, der direkt am Wohnheim bislang Mangelware war. »So schön das Haus am Quendelberg auch ist: Was ihm fehlt, ist eine Grünfläche«, sagt Kirchenvorstandsmitglied Margit Chiera, die Ideengeberin des Projektes. Von Peter Bongard/esz

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top