Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Todfeind der Nazis

Carlo Mierendorff trommelt gegen rechts

Foto: eöa/Berndt BiewendtReferent Fritz Delp ist Pfarrer in Worms und Neffe des Jesuitenpaters und hingerichteten Widerstandskämpfers Alfred Delp.

LAMPERTHEIM. Im Lampertheimer Haus am Römer ist bis 15. Oktober die Ausstellung »Verstehen – Vergeben – Versöhnen« zu sehen. Zur Eröffnung hielt Pfarrer Fritz Delp einen Vortrag über den Widerstandskämpfer Carlo Mierendorff.

Carlo Mierendorff hatte sich als 17-Jähriger freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet. Desillusioniert und politisiert sei er aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt, berichtete Fritz Delp. Der Wormser Pfarrer ist der Neffe des Jesuitenpaters und Widerstandskämpfers Alfred Delp. Der ist nach dem Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 verhaftet und hingerichtet worden.

Carl Zuckmayer neckt ihn mit »Herr Vielgeschrei«

In der Weimarer Republik engagiert sich Mierendorff gegen Militarismus, Nationalismus und Antisemitismus. Aufgrund seiner wortgewaltigen Reden nennt ihn sein Freund, der Schriftsteller Carl Zuckmayer, »Herr Vielgeschrei«. 1928 wird er Pressesprecher des hessischen Innenministers Wilhelm Leuschner, 1930 Reichstagsabgeordneter.

Aufwärts – an die Macht oder an den Galgen

»Mit seinem rhetorischen Trommelfeuer gegen rechts wurde er zum Todfeind und meistgehassten Gegner des Nationalsozialismus«, so Delp. Die Nazis verhaften Mierendorff 1933. Erst 1938 entlassen sie ihn aus dem KZ Buchenwald. Mierendorff schließt sich dem Kreisauer Kreis um Helmuth James Graf von Moltke an. »Von jetzt an geht es nur noch aufwärts – entweder an die Macht oder an den Galgen«, zitiert Pfarrer Delp eine Aussage von Carlo Mierendorff. Dazu kommt es nicht. Carlo Mierendorff stirbt am 4. Dezember bei einem Luftangriff auf Leipzig. esz/bet

Am 14. Oktober wird Fritz Delp in der Lampertheimer Domkirche ab 19.30 Uhr einen weiteren Vortrag über den Kreisauer Kreis und den Widerstand im Nationalsozialismus halten. Die Lukasgemeinde thematisiert bei einem Gottesdienst am 3. November ab 10 Uhr Widerstand und Friedensverantwortung.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top