Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Fundraisingaktion

Der Patient liegt im Bett

Foto: Susanne RappDie erste größere Spendenübergabe für die Sanierung des Kirchturms der Stadtkirche fand bereits statt. Von links: Christian Torsten Otto vom Kirchenvorstand, Hedwig Hahn-Pinkert und Helga Becker-Knecht vom Kirchenladen, Willi Schildge vom Kochclub Heiße Kelle, der Illustrator Bengt Fosshag und Pfarrer Andreas Jung.

Rüsselsheim . Der Turm ist in die Jahre gekommen. Nun wird er renoviert. Doch dies kostet Geld. Deshalb hat die Stadtkirchengemeinde Rüsselsheim nun eine Spendenaktion gestartet.

Lange schon nagt der Zahn der Zeit an der Rüsselsheimer Stadtkirche. Besonders der Kirchturm muss dringend saniert werden. Mit einem Spendenaufruf startet die Martinsgemeinde eine Fundraisingaktion, um Geld für die Sanierung zu sammeln. Der Illustrator Bengt Fosshag unterstützt die Spendensammelaktion für die Kirchturmsanierung mit Grafiken, die eben jenen Turm als kranken Patienten im Bett liegend zeigen.

Grafiker hilft beim Geld sammeln

Eine weitere Grafik zeigt jedoch auch den genesenen Patienten. In Anlehnung an ein Zitat von Wilhelm Busch heißt es auf dem Spendenflyer: »Lange war der Turm sehr krank. Jetzt strahlt er wieder. Gott sei Dank.«

Die Ziegel drohen zu fallen

Das klassizistische Gebäude, dessen Grundstein 1791 gelegt wurde, brannte am 20. Juli 1945 völlig ab. Nur noch die Grundmauern waren übrig. Erst 1950 startete der Wiederaufbau mit Material, das zur damaligen Zeit vorhanden war. Die nun anstehenden Sanierungsarbeiten gehen weit über kosmetische Arbeiten hinaus. Das Gebälk vermodert, so dass die Gefahr besteht, dass Teile des Gebäudes herabfallen. Auch für die Befestigung der Ziegel des Naturschieferdachs wurden in den 1950er Jahren die falschen Nägel verwendet, die nun durchgerostet sind, so dass die Ziegel herunterfallen können.

Die Sanierung geht weiter

873 000 Euro sind für die anstehenden Arbeiten einkalkuliert worden. 80 Prozent der Gesamtkosten übernimmt die Landeskirche. Das übrige Geld – 170 000 Euro – muss die Martinsgemeinde zur Verfügung stellen. Leider ist es mit der Sanierung des Kirchturms nicht getan. Denn so wie es aussieht, braucht auch das Kirchenschiff in absehbarer Zeit eine Sanierung. Susanne Rapp

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top