Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Zuckerfest und Weihnachten

Religiöse Kompetenz in Kitas

epd/Mathias ErnertViele Kinder, viele Religionen: Mädchen und Jungen im September 2013 im Dreireligionen-Kindergarten Mirjam der Caritas in Mannheim. Dort spielt die interreligiöse Begleitung der Jüngsten eine wichtige Rolle.

In Kindertagesstätten treffen Kinder aus Familien aller Glaubensrichtungen aufeinander. Religiöse und nicht-konfessionelle Träger haben unterschiedliche Ansätze für das Miteinander im Alltag.

Kein Schweinefleisch mehr für Kinder in zwei Leipziger Kindertagesstätten aus Rücksicht auf muslimische Essensvorschriften – diese Nachricht sorgte auch über Leipzig hinaus für Aufregung. Auch über die Umbenennung des Martinsfests in »Laternenfest« aus Rücksicht auf Nicht-Christen und Atheisten wird jedes Jahr aufs Neue diskutiert. Nach Ansicht der Darmstädter Expertin für Religionspädagogik, Barbara Benoit, wird Schweinefleisch in der öffentlichen Debatte als »Identitätsmarker« genutzt, über den Kämpfe ausgetragen würden, die eigentlich ganz andere Dinge beträfen, beispielsweise die Angst, kulturell dominiert zu werden.

Interreligiöse Kompetenz

Warum ist interreligiöse Kompetenz in Kitas überhaupt ein Thema?
Kinder sollten begreifen, warum ihre Freunde in der Kita vielleicht anders essen, andere Feste feiern und manchmal auch noch andere Sprachen sprechen. Dabei brauchen Kinder Unterstützung von den Erzieherinnen. Durch frühkindliche interreligiöse Bildung würden Kinder auf eine zunehmend globale und plurale Welt vorbereitet, sagt die Religionspädagogin Anke Edelbrock. Bei der Vermittlung müsse es aber immer darum gehen, Gemeinsamkeiten aufzuzeigen und trotzdem den Unterschieden gerecht zu werden.

Kita-Programm

Warum gestaltet man das Kita-Programm nicht vollständig weltanschaulich neutral?
Es gibt viele religiöse Träger von Kindertagesstätten wie die christlichen Kirchen oder jüdische Gemeinden. »Nächstenliebe, Mitgefühl und Ehrlichkeit sind universelle Werte, die auch für Atheisten unterstützenswert sind«, sagt die Heidelberger Pädagogikprofessorin Havva Engin. »Interreligiöse Kompetenz ist unabhängig von Migration ein Dauerthema, auch für konfessionell nicht gebundene Menschen.«

Rolle der Erzieherinnen und Erzieher

Welche Rolle spielen Erzieherinnen und Erzieher bei der Vermittlung von interreligiöser Vielfalt?
Nach Ansicht der Erziehungswissenschaftlerin Engin ist es wichtig, beispielsweise mit interkulturellem Personal die Rahmenbedingungen zu schaffen, um Kindern Vielfalt vorzuleben. Kitas sollten nicht nur vereinzelt religiöse Rituale ansprechen, sondern sie kontinuierlich thematisieren – etwa anlässlich hoher religiöser Feiertage. In vielen Kindertagesstätten werden oft muslimische oder jüdische Feiertage nicht begangen, weil es kein muslimisches oder jüdisches Personal gibt. Laut Engin gibt es noch Nachholbedarf bei der interkulturellen Bildung innerhalb der Kitas. Dies liege auch an der Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher.

Religiöse Feste

Wie gehen Kitas mit den unterschiedlichen religiösen Festen um?
Evangelische Kitas der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau besuchen zum Beispiel zum muslimischen Zuckerfest eine Moschee, wo ein Imam die Bedeutung des Festes erklärt. Das Zuckerfest gehört zu den wichtigsten muslimischen Feiertagen, an diesem Tag wird das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan gefeiert. An Weihnachten und Ostern werden Kinder und Eltern, die keine Christen sind, im Gegenzug als Gäste in die Kirche eingeladen.
In jüdischen Einrichtungen werden zumeist nur jüdische Feste gefeiert. Dabei werden aber alle miteinbezogen, sagt Vera Katona vom jüdischen Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment in Frankfurt, das fünf jüdische Kindertagesstätten in ganz Deutschland berät. »Auch jüdische Feste können inklusiv begangen werden«, sagt sie.

Ideen der Kinder geben Takt vor

In den weltanschaulich-überkonfessionellen Kitas des Betreibers »Konzept-e« kommt es auf die Ideen und Wünsche von Kindern und Erzieherinnen an, ob Ostereier bemalt oder ein muslimisches Fest gefeiert wird. Ausgeschlossen seien aber gemeinsame Gebete, erklärt die Geschäftsführerin Waltraud Weegmann. »Konzept-e« betreibt 42 Kitas in ganz Deutschland im Auftrag von Unternehmen und der öffentlichen Hand.

Essen in den Religionen

Wie gehen die Kitas mit Essensvorschriften um?
Evangelische Kindertagesstätten haben meist alles auf dem Speiseplan. Zugleich wird aber erklärt, warum muslimische Kinder kein Schweinefleisch essen. In jüdischen Einrichtungen gibt es koscheres Essen für alle Kinder. Dies würden die Eltern mit dem Kita-Vertrag am Anfang unterschreiben, betont Vera Katona. Die nicht-konfessionellen Kitas des Betreibers »Konzept-e« hingegen bieten ein vegetarisches und ein fleischhaltiges Essen an. Den Kindern werde zwar mitgeteilt, wenn ein Gericht Schweinefleisch enthalte. Ob sie es essen wollten oder nicht, dürften sie aber selbst entscheiden, erklärt »Konzept-e«-Geschäftsführerin Weegmann.

Anna Bayer /epd

Arbeitshilfe »Religionen in der Kita«: u.epd.de/1ag2

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top