Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Auftakt in Fürth

Smartphone-Entdecker 55plus

eöa/Berndt BiewendtProjektleiter Tobias Albers-Heinemann gibt sich Mühe, sich allgemein verständlich auszudrücken.

FÜRTH. » Es können sich nur diejenigen sicher und selbstbewusst in digitalen Medien bewegen, die sich auskennen«, sagte Tobias-Albers-Heinemann. Der Medienpädagoge im Zentrum Bildung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) stellte das Projekt »Smartphone entdecken« vor. Es wendet sich an die Generation 55plus.

Mit dem eigenen Smartphone alles über das Smartphone lernen, das wollen rund 120 Menschen, die zur Auftaktveranstaltung ins Gemeindehaus Fürth kamen. Unter den Smartphone-Entdeckern der Generation 55plus ist Rudi Gropp. Er habe sich bereits einiges angeeignet. »Doch die vielen Anwendungen, die das Smartphone bietet, sind für mich nicht selbsterklärend. Deshalb brauche ich diesen Kurs«, sagt er. Einen handfesten Grund für die Teilnahme nennt Waltraud Bucher-Olehowski. »Mich interessieren vor allem die Sicherheitseinstellungen. Ich will meine Daten besser schützen.«

Intimster Gegenstand – kann auch Wanze werden

Wie das vor sich gehen kann, erläuterte der Datenschutzbeauftragte der Stiftung Warentest, Peter Knaak. Er war via Internet ins Gemeindehaus zugeschaltet. »Das Smartphone ist der intimste Gebrauchsgegenstand, den wir haben. Es kann auch zur Wanze gemacht werden. Es gehört in die Hosentasche und nicht in fremde Hände«, warnte er.

Sensible Daten nicht per Mail senden

Zum Schutz der Daten bei Verlust oder Diebstahl empfahl Knaak, die Sicherheitseinstellung so vorzunehmen, dass bei mehrmaliger falscher PIN-Eingabe die Daten automatisch gelöscht werden. Die Anzahl der Fehlversuche sollten allerdings aus eigenem Interesse nicht zu knapp eingestellt werden. Er warnte zudem davor, sensible Daten, die privat bleiben sollen, per E-Mail zu verschicken. »Die Anbieter scannen die Mails. Nichts, was darin geschrieben steht, ist wirklich privat.«

Lebenslang zu lernen ist heute notwendig

Lydia Ploch von der Projektstelle Generation 55plus des Dekanats Bergstraße, betonte, dass angesichts der technischen Neuerungen lebenslanges Lernen erforderlich sei. »Deshalb sind wir heute hier«, erklärte sie. Zugleich appellierte auch sie an Smartphone-Nutzer, sich zu überlegen, was sie posten oder in E-Mails schreiben. esz/Von Berndt Biewendt

Internet: www.smartphone-entdecken.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top