Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Das Gespräch suchen

Theologe Körtner: AfD-Anhänger nicht pauschal ausgrenzen

Universität WienDer Wiener Theologe Ulrich Körtner.

Die Kirchen sollten AfD-Wähler nach Auffassung des Wiener Theologen Ulrich Körtner nicht ausgrenzen. «Sie sollten das Gespräch mit den Menschen suchen, und zwar nicht etwa nur, um ihnen in der Manier von Besserwissern ihre vermeintlich völlig unbegründeten Ängste auszureden, sondern um ihnen auf Augenhöhe zuzuhören», sagt Körtner am Dienstag in Darmstadt bei einer Tagung der Schader-Stiftung über «Die Kirchen und der Populismus».

Der Theologe riet dazu, mit AfD-Anhängern über ihr Verständnis von Christlichkeit und christlichem Glauben zu diskutieren. Für ein «historisches Fehlurteil» halte er die auch in kirchlichen Kreisen anzutreffende Vorstellung, der Nationalstaat habe sich überlebt und gehe in Europa auf. Die  Forderung nach mehr Europa als Antwort auf Rechtspopulismus und Autonomiebestrebungen wie etwa in Katalonien könne sich auf verhängnisvolle Weise kontraproduktiv auswirken.

«So berechtigt die Kritik an einem neu aufflammenden Nationalismus in Europa auch ist, sollten die Kirchen Begriffe wie Nation oder Kultur nicht den Falschen überlassen», forderte Körtner.

Reflexhafte Aktionen seien unsachlich und kontraproduktiv

Im Umgang mit der AfD hätten die Kirchen bislang einen unterschiedlichen Kurs eingeschlagen. Während die Katholiken der Partei auf dem Katholikentag den Diskurs verweigert hätten, habe der evangelische Bischof Markus Dröge beim Kirchentag in Berlin das Gespräch gesucht und «gekonnt Schwächen und Widersprüchlichkeiten ihrer Positionen» bloßgelegt, lobte Körtner. Zwar sei es christlich durchaus geboten, gegenüber fremdenfeindlichen, rassistischen und demokratiefeindlichen Positionen «klare Kante» zu zeigen, aber reflexhafte Aktionen, mit denen Andersdenkende pauschal als «verkappte Nazis» diffamiert werden, seien unsachlich und kontraproduktiv.

Körtner hält es für problematisch, dass konservative Christen bei der AfD Themen wie «Heimat» oder «Identität» finden, die die Kirchen vernachlässigten. Stattdessen höre man in der Kirche Sätze wie «Vielfalt ist Bereicherung». In seiner Pauschalität sei das «ein dummer Satz». Schließlich müsse man dann auch die AfD als Bereicherung empfinden. epd/Renate Haller

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top