Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Auch Kirchen betroffen

Hochwasser in Venedig

dpa/Alessandro RotaDie Bilder vom überfluteten Markusplatz gehen seit Tagen um die Welt.

VENEDIG. Venedig steht unter Wasser. Touristen finden das aufregend, Einheimische eher nicht. In einigen Kirchen mussten die Gottesdienste ausfallen.

esz/Maria BounousAuch in der Waldenserkirche stehen die Bänke im Wasser.

Die dramatischen Meldungen aus Venedig hielten auch am vorigen Wochenende an. Nach dem Hochwasserrekord von 187 Zentimetern am 12. November, bei dem rund 80 Prozent der gesamten Stadt unter Wasser standen, kam die Serenissima auch an den anschließenden Tagen nicht zur Ruhe.

Wenn die Sirene ertönt

Für die Venezianer gehören in diesen Tage die Sirenen zur Hochwasserankündigung zum Alltag. Anhand der Tonhöhe des Alarms können sie erkennen, wie hoch das Wasser steigen soll. Und jeder Einwohner weiß genau, ab wann das Wasser im eigenen Hausflur steht, die Calle, die Gasse unpassierbar wird oder der Arbeitsplatz nicht mehr zu erreichen ist. Doch die Sirenen-Tonleiter ist schon längst bei 140 Zentimetern angelangt, ein höherer ist nicht vorgesehen.

Wind drückt Wasser in die Lagune

Der nun gemessene Wasserstand ist der höchste seit 1966. Damals drückte der Südwind, Schirokko genannt, stundenlang das Wasser in die Lagune bis zum traurigen Maximum von 194 Zentimetern. Da stand Venedig völlig unter Wasser mit irreparablen Schäden.

Touristen freuen sich

 Besonders tragisch diesmal: Während die Venezianer ihre Gebäude kaum wieder trocken bekommen und die Pumpen sowie Lüfter tagelang laufen lassen müssen, posieren Touristen auf dem überfluteten Piazza San Marco und anderswo. Für sie ist es der ultimative Kick ihrer Venedigreise. »Schöne Katastrophe«, nennt das eine deutsche Journalistin in Venedig. Die Touristen machen die Bilder ihres Lebens, finden es putzig, in einem überfluteten Restaurant mit Gummistiefeln Cappuccino zu trinken, während die Venezianer putzen.

Messen in höher gelegene Kirchen verlegt

Betroffen vom Acqua alta, wie man in Italien sagt, sind auch die meisten Kirchen Venedigs. Während die Basilika San Marco mit ihrer Krypta regelmäßig unter Wasser steht, weil sie an einem der tiefsten Punkte der Stadt liegt, wurden diesmal auch fast alle anderen Kirchen in Mitleidenschaft gezogen. Die Messen mussten in höher gelegene Gotteshäuser oder Gemeindehäuser verlegt werden. Der Patriarch von Venedig veröffentlichte ein Gebet mit einem von den Venezianern verehrten Bild der Gottesmutter Maria und bat um Bewahrung.

Kirche steht im Wasser

Die Waldensergemeinde musste ihren Gottesdienst ausfallen lassen, weil die Kirche immer noch knöchelhoch im Wasser steht. Außerdem ist auch ihr Gästehaus betroffen. Die Foresteria und der für Waldenser typische schlichte Kirchraum sind im Palazzo Cavagnis untergebracht. Maria Bounous, Herbergs-Direktorin, hatte alle Gemeindemitglieder zur Mithilfe aufgerufen, die Kirche zu säubern. Doch dann hatte sich schon ein weiteres Hochwasser angekündigt und die Aktion wurde verschoben.

Geistlicher putzt Wasser weg

In die lutherische Gemeinde am Campo Ss. Apostoli ist ebenso Wasser gedrungen, wie Pfarrer Johannes Sparsbrod berichtet. Doch im Untergeschoss des Kirchenpalazzo befindet sich nur der Saal für Gemeindetreffen mit wenig Mobiliar. Der Kirchraum im ersten Stock blieb verschont. Der Geistliche hat selbst Hand angelegt und das Wasser weggewischt. Nur ein gerade neu angeschaffter Kühlschrank ist durch das Acqua alta kaputt gegangen. So viel Glück hatte sein katholischer Kollege, Raffaele Muresu, am selben Campo nicht. Die Kirche der Heiligen Apostel (Chiesa dei Santi Apostoli) liegt tiefer und die Bänke stehen im Wasser. Alle Messen wurden in die Nachbarkirche San Felice verlegt.

Salz im Wasser »sprengt« die Steine

Noch sind die Schäden in den Kirchen und anderen Gebäuden nicht abzusehen. Die Gefahr ist für die historischen Palazzi dann am höchsten, wenn das Meerwasser trocknet und das Salz die Steine »sprengt«. Auch Kirchenbänke, die stundenlang im Wasser stehen, sind oft nicht zu retten.

Sperrwerk wird nicht fertig

Kritiker meinen, dass das Acqua alta in Venedig auch hausgemacht ist. Für die großen Kreuzfahrtschiffe werde die Lagune ständig vertieft, was zu einem schnelleren Wasserfluss führe. Ausweichflächen im Fall von Hochwasser wurden zudem umgenutzt. Das schon seit 2003 begonnene Sperrwerk »MOSE«, das die Stadt vor Überflutung schützen soll, funktioniert noch nicht. Schon über fünf Milliarden Euro wurden verbaut. In Deutschland spricht man von dem »italienischen BER«, dem Berliner Flughafen. Die Fertigstellung von »MOSE« wurde schon einige Male verschoben.

Stadt rückt zusammen

Eine gute Nachricht zum Schluss: Nach dem Ausfall des Unterrichts haben sich viele hundert Schüler aufgemacht, die Stadt aufzuräumen. Als »Angeli«, Engel, werden sie bezeichnet. Die Flut lässt die Stadt zusammenrücken.

Die sehr kleine Waldensergemeinde ist besonders betroffen von dem Hochwasser und hat zu Spenden aufgerufen: Chiesa Valdese e Metodista di Venezia; IBAN: IT22I0306902127100000001215

Autor Bernd S. Prigge war Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Venedig. Jetzt ist er Pfarrer im Augustinerkloster in Erfurt.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top