Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Klimaschutz

»Öko-Sein darf nicht uncool sein«

Paramount PicturesDie Zeit läuft: Der Dokumentarfilm »Immer noch eine unbequeme Wahrheit« macht auf Umweltprobleme aufmerksam.

Stürme, Starkregen, große Hitze: Das Klima verändert sich, und zwar nicht zum Guten. Das Bewusstsein für die Umwelt schärfen wollen ein neuer Dokumentarfilm und die Agrarwissenschaftlerin Maren Heincke.

Wir feiern Geburtstage, die Einschulung, Hochzeiten – eigentlich alles woran wir uns im Leben erfreuen. Wann aber sagen wir der Natur, der Schöpfung einmal »danke«? Eine Möglichkeit dazu gibt es am 3. September. Die hessischen Kirchen feiern am »Schöpfungstag« einen ökumenischen Gottesdienst auf dem Gelände der Caritas-Einrichtungen Carisma und dem Jugendhilfeverbund St. Elisabeth in Fulda-Maberzell. Als wäre es abgesprochen, kommt das Thema Schöpfung auch auf die Leinwand. Elf Jahre nach dem Dokumentarfilm »Eine unbequeme Wahrheit« von und mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten und Friedensnobelpreisträger Al Gore läuft ab dem 7. September die Fortsetzung in den Kinos. Der Titel: »Immer noch eine unbequeme Wahrheit – die Zeit läuft«.

Trump leugnet den Klimwandel

Schon das Cover mit einer überdimensionalen Sanduhr packt die Zuschauer förmlich am Arm und schreit: »Tut endlich etwas, ihr habt nicht mehr viel Zeit!« In dem Film bereist Al Gore erneut die Welt, um zu dokumentieren, was sich verändert hat. Dabei spielt er seine guten Kontakte aus, spricht mit Politikern und internationalen Klimaexperten. Natürlich trifft er auch auf den US-Präsidenten Donald Trump, der den Klimawandel leugnet.

Der Erde geht es nicht gut

Obwohl im Film bekanntermaßen gerne mal inszeniert und übertrieben wird: Es geht ihr nicht gut, unserer Erde, sagt auch Maren Heincke vom Zentrum für gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Die Agrarwissenschaftlerin beschäftigt sich seit Beginn ihres Studiums mit den Themen Umwelt und Klimaschutz. Angst schüren möchte sie nicht, dennoch beobachtet sie das Verhalten vieler Menschen mit Sorge. Es ist ein bisschen wie mit dem Euro, den man nur einmal, nicht zweimal ausgeben kann: Die Menschheit nutze Ressourcen wie etwa Wasser mehr, als sie es eigentlich dürfte. Heincke sagt voraus: »Kriege werden in Zukunft um Ressourcen wie Wasser geführt.«

Menschen müssen Verhalten ändern

Das ist nicht neu, aber so wie Eltern oft verzweifelt versuchen, ihren Kindern etwas beizubringen, lautet das Motto: »Man kann es nicht oft genug sagen.« Vor allem in puncto Mobilität, Wärmenut zung und Konsum sollten wir unser Verhalten überdenken und ändern. Ein Kurztrip zum Shoppen nach Mailand oder Rosen im Winter müssen vielleicht nicht sein. Aber auch auf politischer Seite geht es nach Meinung von Heincke nicht länger mit Wattebäuschen, »das geht nur mit Druck«. Außerdem darf »Öko-Sein« nicht »uncool« sein, erklärt Heincke.

Verzicht und Askese sind keine Lösung

Als positives Beispiel nennt sie die Elektro-Automarke Tesla, die sich in den USA als Statussymbol etabliert hat. Verzicht und Askese sind für Heincke keine Lösung. Stattdessen plädiert sie für einen »langfristigen Wertewandel«, dass sich die Menschen wieder fragen: »Was ist uns wirklich wichtig im Leben?«

Von Carina Dobra

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top